Über Uns und das Ozonmolekül

Als alternativmedizinische Behandlung beruht die Ozontherapie auf der Erhöhung der Sauerstoffmenge in der Haut und im Körper.  Im letzten Jahrhundert wurden verschiedene Methoden zur Zuführung von Ozon in den Körper erprobt, wobei sich herausstellte, dass sich der Hauptnutzen dieser Therapie durch erhebliche Fortschritte bei der Behandlung von diversen Krankheiten wie Krebs, AIDS, Skleritis und Hautprobleme auszeichnet.

Im Jahre 1856, genau 16 Jahre nach der Entdeckung des Ozons, wurde das Ozon erstmals bei der Sterilisation von Pflegestationen, Krankenhäusern, Operationssälen und Operationsmaterialien eingesetzt.  Die erste physikalische Therapie mit Ozon wurde durch den ganzheitlichen Therapeuten J.H. Kellogg in seinem Battle Creek Sanatorium durchgeführt.

Und Jahre 1880 benutzte Dr. Kellog das Ozon in den Dampfsaunas gegen die damals wütende Krankheit Diphtherie.

13 Jahre später, im Jahre 1893, wurde das Ozon zur Desenfektion von Trinkwasser eingesetzt, und am Anfang der 1900’er Jahre, wurde es in Kontinentaleuropa zu einem bedeutenden Sektor zur Vernichtung von Bakterien und Viren.

In den 1960er Jahren wurde dieses Verfahren durch die USA praktisch übernommen und wird heutzutage als Grundverfahren für die Desinfektion von Wasser und Medien in den Stadtverwaltungen eingesetzt.  In dem gleichen Zeitraum wurde in den USA durch die FDA - die behördliche Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde, ausgehend von den antibakteriellen und antifungalen (gegen Pilze wirksamen) Wirkungen des Ozons, dessen Einsatz bei der Obst- und Gemüsesterilisation zugelassen; und das Prinzip, dass das instabile Molekül des Ozons innerhalb von Minuten den Membranen in der Umgebung Schaden zufügt und keinerlei chemischen Abfall hinterlässt sowe sich in einatembaren Sauerstoff umwandelt, anerkannt.

Die bekannten und zur Routine gewordenen medizinischen Behandlungsmethoden des Ozons entsprechen in Europa den 1890er Jahren, in denen damit dort das Wasser sterilisiert wurde.  Im Jahre 1890 wurde das Ozon in Amerika und in Europa zeitgleich bei der Heilung von Tuberkulose, Anämie, Krebs, Diabetes, Grippe, Asthma und Bronchitis sowie bei der Behandlung von einigen chronischen Krankheiten eingesetzt.

Das Ozon wurde in tatsächlichem Sinne erstmals massenmäßig während des 1. Weltkrieges bei der Heilung von Kriegswunden der Soldaten und Zivilisten eingesetzt. Insbesondere deutsche Wissenschaftler, denen die antivirale und antibakterielle Kraft des Ozons bei Wundeninfektionen bekannt war, erzielten gute und schnelle Ergebnisse bei der Behandlung von Wunden.  Gegen die damaligen unbekannten, akuten oder chronisch gewordenen Beschwerden wie Gangrän und toxische Gaseinwirkung war das Ozon ein äußerst wirksames Mittel.

Seit den 2000’er Jahren benutzen Deutschland, Österreich, Russland und viele andere Länder bei der Behandlung von zahlreichen chronischen und hoffnungslosen Krankheiten, angefangen von der Parkinson-Krankheit bis hin zu diversen Krebsarten, Behandlungsverfahren auf Ozonbasis.  In England ist der Einsatz von Ozon bei der Behandlung von durch Viren und Bakterien bedingten Zahnkaries und -höhlen weit verbreitet.

Ozon ist das Grundmolekül, das unserer Atmosphäre ihre blaue Farbe verleiht. Die ersten Ozonmessungen wurden erstmals im Jahre 1956, d.h. circa 100 Jahre nach dem ersten Einsatz zu Behandlungszwecken, aufgrund dessen Bedeutung, über der Antarktis durchgeführt.

Die Stratosphärenemission des Ozons erfolgt normalerweise mit Naturereignissen wie Blitzen. Die für die Lebewesen erforderliche wesentliche Sauerstoffbildung hängt von der Ozonschicht ab.

Erste Versuche mit Ozon auf der Haut begannen ab den 2000er Jahren und die hinsichtlich der reparierenden Eigenschaften des Ozonmoleküls erhaltenen Daten und die durchgeführten Laborversuche eröffneten den Wissenschaftlern einen ganz neuen Weg.  Das Hauptprinzip des Ozonmoleküls ist es, unsere Haut in ihre anfängliche Form und Struktur zurück zu versetzen.